Herbe Perlen

Mein Geschmack als Leser ist wie bei Schokolade und Kaffee, ich mag es herb. Weil es dafür kein Regal in der Buchhandlung gibt, recherchiere ich viel und lange (so ca. 1h/gekauftem Buch). Das Ergebnis hier für dich: Meine herben Perlen der Phantastik.
16. August 2016

Michael Moorcock: Elric von Melniboné

Cover von Heyne

Elric prägte meine Kindheit

Elric von Melniboné in der dicken Gesamtausgabe von 1984, meinem Geburtsjahr. Das Buch ging von meinen Onkel zu meinem Bruder und mir über, ich vermute, das wird so 1998 gewesen sein, +-2 Jahre. Schon damals hat mich die Geschichte vom kränklichen und unglücklichen König einer überzüchteten, (selbst-)zerstörerischen Elbenrasse fasziniert (mehr darüber schreibe ich in meiner Biographie) und 2015 habe ich mir das Buch mal wieder geschnappt und durchgelesen.

Band 1 definiert Dark Fantasy

Michael Moorcock baut im ersten Band einen enorm starken inneren Konflikt des Helden auf. König Elric weiß, dass ein naher Verwandter plant, ihn vom Thron zu stürzen, und eigentlich wäre das Elric sogar ganz recht, denn schwächlich und kränklich wie er ist, schleppt er sich von Tag zu Tag, nur von kräftigen Arzneimitteln am Leben gehalten. Dieser erste Band ist auch heute noch eine der intensivsten Dark Fantasy Geschichten, die ich kenne.

Band 2 und später – Achtung, leichter Spoiler folgt …

Die weiteren Bände beschreiben Elrics Reise durch die umgebenden Lande, sowie seinen Kontakt zur dämonischen Klinge Sturmbringer, die ihm Lebenskraft schenkt, aber ihn dabei zu einem mörderischen Berserker macht. Elriks Zwiespalt bei der Verwendung der Klinge, sein Selbsthass und sein Wunsch zu sterben sind über alle Bände hinweg Höhepunkte des Fantasygenres. Viele spätere Stellen allerdings verlieren an Kraft; man merkt sehr stark, dass die „Sage vom Ende der Zeit“ als Fortsetzungsroman für Pulp Fiction Heftchen geschrieben wurde, und manche der kleineren Abenteuer des Magierelfen sind sehr austauschbar.

Fazit: Ein Roman in Stücken, doch mit großer Kraft

Insgesamt habe ich auch 2015 die Reihe noch gern gelesen. In Michael Moorcocks Ideen, im Charakter Elrics und dem Aufbau seines Werks steckt eine enorme Stärke, die man auch heute noch spürt. Für Genrefans unbedingt empfehlenswert; Gelegenheits-Fantasy-Leser kommen auf ihren Geschmack, wenn sie im Hinterkopf behalten, dass die Geschichte nie „in einem Guss“ geplant war.


„Die Verletzung des Schülers war zu auffällig, um sie zu ignorieren. Das jedenfalls dachte Herr Albrecht, als er die Tür des Lehrerzimmers öffnete und draußen den Jungen stehen sah. Gelegen kam es ihm nicht, denn er hatte kaum Zeit.“

Die Beerdigung: Für Newsletter-Abonnenten als pdf, epub und mobi.

Zum Newsletter und zur Kurzgeschichte:

*Notwendig
Für diesen Newsletter werden persönliche Daten erhoben, etwa die E-Mail, die IP-Adresse und Daten für Klickstatistiken. Für weitere Informationen siehe die Datenschutzerklärung.