Der Traumjäger

Die Sage vom Alb als düstere Phantastik im Krimi-Stil.

„Nimmt den Leser mit in einen Albtraum“ – Winfried Brumma (Pressenet)

Mehr über das Buch ...

Direkt zur Leseprobe: PDF | Web

Oder gleich zum Buch auf ...

amazon (Kindle, Taschenbuch)

bod.de (Tolino, Taschenbuch)

hugendubel-logo (Tolino, Taschenbuch)

Über mich

Ich schreibe Phantastik, die unterhält und nachwirkt.
Da geht es düster, unheimlich, auch grässlich, aber immer psychologisch zu. Denn der Alltag entgleitet in nagend kleinen Schritten.


„Die Verletzung des Schülers war zu auffällig, um sie zu ignorieren. Das jedenfalls dachte Herr Albrecht, als er die Tür des Lehrerzimmers öffnete und draußen den Jungen stehen sah. Gelegen kam es ihm nicht, denn er hatte kaum Zeit.“

Die Beerdigung: Für Newsletter-Abonnenten als pdf, epub und mobi.

Zum Newsletter und zur Kurzgeschichte:

*Notwendig
Für diesen Newsletter werden persönliche Daten erhoben, etwa die E-Mail, die IP-Adresse und Daten für Klickstatistiken. Für weitere Informationen siehe die Datenschutzerklärung.

Termine

Ort
Datum/Zeit
Veranstaltung

Aus dem Blog

3. September 2018

Münchner Kleinbürgertum trifft Sagenschatz

Wie jetzt, Phantastik in München? Die Grimms haben Sagen über Wesen gesammelt, die Albträume bringen, und sie als Geisterwesen beschrieben, die durch kleinste Löcher in Wänden dringen können. Im bayerisch-österreichischen Raum gibt es allerdings eine Reihe von Sagen, in denen der Alb (oder Trud) nicht ein fremder Geist ist, sondern ein Mensch. Molfgang Morscher von […]


30. Mai 2018

Fragen und Antworten: Mai 2018

Ich beantworte gern neugierige Fragen! Heute: Gibt es eine Fortsetzung von Ben Vogt? Wie kann ich dich als Schriftsteller unterstützen? Woran schreibst du gerade? Kann ich dieses Jahr noch etwas von dir lesen?


6. Februar 2018

„Bavarian Gothic“

Als „Bavarian Gothic“ benennt die Kelten Buchhandlung Hallein meinen Stil. Mir gefällt das ausnehmend gut. Über meinen Roman Der Traumjäger schreiben sie auf ihrer Facebook-Seite: „Die besten Horrorgeschichten haben Lokalkolorit. Das wusste schon Lovecraft, das stellt man bei Stephen King fest – und auch bei Stefan Egeler.“ Die volle Rezension, in der das Team der […]