Der Traumjäger - Urban Fantasy Thriller

Der Traumjäger

Packende zeitgenössische Phantastik in München: Ein Untoter muss sich von Ängsten und Albträumen ernähren – und stellt bald fest, dass Moral wenig zählt, wenn man Hunger hat.
(Mehr erfahren)

Direkt zur Leseprobe: PDF | Web

Oder gleich zum Buch auf ...

amazon (Kindle, Taschenbuch)

bod.de (Tolino, Taschenbuch)

hugendubel-logo (Tolino, Taschenbuch)

Über mich

Literatur begeistert mich dort, wo die Grenze zwischen Realität und Phantastik verschwimmt. Mich fasziniert der europäische Sagenschatz, und ich frage mich gern, wie die Sagengestalten unserer Vorfahren in der heutigen Zeit leben würden. In meinen Geschichten verbinde ich die harte, magisch-düstere Wirklichkeit unserer Vorfahren mit den kleinen Hässlichkeiten des heutigen Alltagslebens.

Ich schreibe für Leser, die ideenreiche Phantastik suchen, die es unheimlich, düster oder moralisch zweifelhaft mögen und sich lustvoll in zwiespältige Charaktere hineinversetzen.

Mehr über mich ...

Neuigkeiten

Fragen und Antworten: Mai 2018

30. Mai 2018

Ich beantworte gern neugierige Fragen! Heute: Gibt es eine Fortsetzung von Ben Vogt? Wie kann ich dich als Schriftsteller unterstützen? Woran schreibst du gerade? Kann ich dieses Jahr noch etwas von dir lesen?

München, 15. 6. 2018: Kurz-Lesung & geselliges Beisammensein

27. Mai 2018

Liebe Freunde – am Freitag, 15. Juni 2018, habe ich in München meinen ersten Bühnenauftritt. Und ihr seid herzlich eingeladen! Das Wichtigste in Kürze Was? Bei einer Offenen Bühne haben mein Roman Der Traumjäger und ich einen Kurzauftritt. Im Anschluss an die Veranstaltung beantworte ich Fragen bei einem Bier. Wo? Vortragssaal 1 im Bildungszentrum Einstein […]

„Bavarian Gothic“

6. Februar 2018

Als „Bavarian Gothic“ benennt die Kelten Buchhandlung Hallein meinen Stil. Mir gefällt das ausnehmend gut. Über meinen Roman Der Traumjäger schreiben sie auf ihrer Facebook-Seite: „Die besten Horrorgeschichten haben Lokalkolorit. Das wusste schon Lovecraft, das stellt man bei Stephen King fest – und auch bei Stefan Egeler.“ Die volle Rezension, in der das Team der […]

Ich verwende auf dieser Seite das "du" und bitte dafür um Nachsicht. Das hat viele Gründe (Nähe zu meinen Lesern, das allgemeine "du" des Internets, Einflüsse aus dem Englischen, so alt bin ich nun auch wieder nicht und man muss ja irgendwas nehmen), aber ich verspreche, auf Mitteilungen nicht automatisch mit einem "du" zu antworten. Meine Eltern haben mich gut erzogen, jedenfalls haben sie sich viel Mühe gegeben.